Hauptmenü

Header

 

19.12.13

A very personal post …

The black dog

Hallo ihr Lieben,

eigentlich wollte ich euch heute mal wieder ein Outfit zeigen. Ich plane jeden Monat meine Posts vor. Und trotzdem ist es mir noch nie gelungen, den Plan zu 100% in die Tat umzusetzen. Der Grund ist der schwarze Hund. Sein Name: Depression.

Hello lovelies,

I rather would show you another outfit today. I plan my posts for every month. However, there was not a single month I hung on for 100%. The reason is the black dog. His name: depression.



Wir alle haben unsere guten und unsere schlechten Tage. Depression bedeutet jedoch nicht, einfach mal mies drauf zu sein. Es ist dieses schwarze, bedrohliche Nichts, welches sich wie eine Seuche im Körper ausbreitet. Seinen Schatten wirft. auf uns, unsere Gefühle, Emotionen, die Fähigkeit mit anderen zu interagieren.

Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, gehen diese depressiven Schübe bei mir mit Migräne-Attacken einher. Gelähmt. Für mindestens einen Tag. Ich verkrieche mich dann in meine Welt, zu der nur der Ehemann und Teki Zutritt haben. Meine Eltern verstehen es eh nicht. „Woher hast du denn Depressionen?“, fragen sie. Als ob es eine ansteckende Krankheit wäre, die ich mir auf irgendeiner Bahnhofstoilette eingefangen habe.

Doch das Leben geht weiter. Irgendwie. Man schafft es, sich mit dem schwarzen Hund zu arrangieren. Wir haben zur Zeit Waffenstillstand. Ich versuche, mit ihm zu leben, statt gegen ihn zu kämpfen. Und wenn er mal wieder meine volle Aufmerksamkeit fordert, dann lege ich mich mit ihm aufs Sofa. „Wer nicht kämpft, hat schon verloren“, werdet ihr jetzt vielleicht sagen. Nein, nicht unbedingt. Manchmal ist der Rückzug, um sich neu zu formieren und die Ressourcen wieder aufzufüllen, die bessere Strategie. Man kann nicht endlos am Stück kämpfen.

In diesem Sinne. Der schwarze Hund und ich sind dann mal auf dem Sofa. Wunden lecken.

We all have our good and our bad days. But depression doesn't mean to have a strop on. It's this black, threatening nothingness, which spreads out the body like a plaque. Which casts a cloud over us, our feelings, emotions, even the ability to interact with others.

To crown it, those depressive episodes comes with migraine attacks in my case. Disabled. For at least one day. Then I hole up into my own little world, where only the hubby and Teki have access. My parents don't understand it. "From what do you get depressions?", they ask, as if this is an infectious disease I got on a public toilette.

But life goes on. In some way or another. I made an arrangement with the black dog. We have a cease-fire at the moment. I try to live with him, not against him. And when he wants my whole attention, I put myself on the sofa with him. "Those who don't fight, have already lost", you'll say now. No, not necessarily. Sometimes, the fall-back to form up again and refill the resources is the better strategy. Nobody can fight endless in a row.

And with this in mind, I'll put myself on the sofa with the black dog. We need to lick our wounds from the last battle.



via Blurt Foundation on Pinterest

Love, Mel … xoxo

Kommentare:

  1. Hugs. I hope you and your black dog sort things out soon & he goes on holiday for Christmas.

    I understand perfectly what you mean by not fighting endlessly. I know that I don't feel exactly as you do but I know what it's like to have a black dog and for it to appear for no reason and just how hard it can be. Thinking of you

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. You're so kind. Thank you so much. *hug* xoxo

      Löschen
  2. Massive hugs hon. I know just how you feel. x x x

    AntwortenLöschen
  3. Meine Liebe, das tut mir leid <3 Obwohl man in solchen Zeiten eigentlich gar kein "Mitleid" möchte, sondern vielleicht nur jemand der bei einem ist, weil die Situation aus der heraus sich eine Depression entwickelt hat, kann man sowieso nicht von jetzt auf gleich ändern bzw. verarbeiten.
    So, wie du es beschreibst...ja so fühle auch mich, schon länger, aber die letzten Wochen vermehrt...wenn einfach immer mehr Steine auf diesen wackeligen Turm kommen und man denkt der Turm bricht jeden Moment ein!
    Fühle Dich gedrückt und alles Liebe <3
    Sabrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Metapher mit dem Turm gefällt mir. Danke, Liebes. *hug*

      Löschen
  4. I know the feeling dear. It is very personal though. No one knows exactly how one feels and all we can hope for is a bit of compassion and love from others. Lots a huge hugs from me. xx <3

    AntwortenLöschen

Feel free to leave a comment. I'm happy about every single one I get. And be sure: I don't bite, maybe just nibble a bit. ;) xoxo